Fundament für ein ganzes Leben

Frühkindliche Bindung: Emotionale Bande, die in frühester Kindheit geknüpft werden, beeinflussen uns ein Leben lang -und sind eine wichtige Grundlage für die eigene Beziehungsfähigkeit.

Kinder ohne sichere Bindung können als Erwachsene meist schlecht Beziehungen aufbauen.

Die größte Angst, die Eltern in Deutschland haben, ist die: ihr Kind zu verwöhnen“, sagt Dr. Karl  Heinz  Brisch. Der Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie forscht seit Jahren im Bereich der frühkindlichen Entwicklung. Dabei hat er festgestellt, dass fast alle anderen Kulturen, von Südeuropa über Südamerika und Afrika bis hin nach Asien, eher bereit sind, feinfühlig die Bedürfnisse ihres Nachwuchses ohne schlechtes Gewissen angemessener zu erfüllen als die Deutschen.
Woher kommt das? Es mag ein wenig an der preußischen Kultur liegen. Großen Einfluss hatte aber vor allem ein Erziehungsratgeber, der während der Zeit des Nationalsozialismus eine ganze Generation junger Mütter nachhaltig prägte. Das Buch von Johanna Haarer „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ wurde nach dem Krieg von faschistischen Inhalten bereinigt und weiterhin den Müttern an die Hand gegeben. Die letzte Auflage erschien 1978. „Dieses Buch ist eine reine Anleitung: Wie frustriere ich mein Kind am schnellsten und am dauerhaftesten und härte es ab? Hier geht es nicht um Feinfühligkeit, sondern darum, Kinder durch Drill möglichst rasch so anzupassen, dass sie nach den Vorstellungen der Eltern funktionieren“, erklärt der Privatdozent.
(Blickpunkt Familie, 29.Januar.2011)

zum Artikel