ADHS/ 1. ZEIT Online: „Wir zwingen Kinder dazu, still zu sitzen“

Früher sagte man, eine Frau sei „guter Hoffnung“. Heute gilt schwanger sein als Risiko. Phasen des Übergangs und der Anfang des Lebens werden in allen Kulturen von Ritualen begleitet. In unserer postmodernen Gesellschaft sind diese Rituale regelmäßige medizinische Überwachung und Interventionen bei der Geburt. Eine leibliche Grenzerfahrung wird medikalisiert.

Noch nie waren Schwangerschaft und Geburt so sicher wie heute, und noch nie waren schwangere Frauen so unsicher wie heute. Im engen Zusammenspiel mit der werdenden Mutter entwickelt sich ein Embryo zum Kind. Auch seine Geburt ist Teamwork und die Frau kann in die natürliche Fähigkeit ihres Körpers vertrauen.

(Quelle: WDR 5, Tiefenblick, von Eva Schindele, Produktion: WDR 2015, Redaktion: Dorothea Runge)

Zum Sendehinweis: Hier

——————————————————————————————————————————————————————–

Am Anfang des Lebens (1/4) – Die Natur der Existenz

WDR Featuredepot | 06.06.2015 | 28:35 Min.

Produktion: WDR 2015

Autorin: Eva Schindele
Redaktion: Dorothea Runge

WDR 5 Tiefenblick: Das Geborenwerden als anthropologische Grundkonstante wurde in der westlichen Philosophietradition ignoriert. Doch wer von der Geburt her denkt, eröffnet neue Denkräume: Der Mensch braucht Beziehung um zu werden.
(Autorin: Eva Schindele; Redaktion: Dorothea Runge; Produktion: 2015 © WDR)

Radiobeitrag zum Download: Hier

——————————————————————————————————————————————————————–

Am Anfang des Lebens (2/4) – Die Vermessung der Leibesfrucht

WDR Featuredepot | 13.06.2015 | 28:55 Min.

Produktion: WDR 2015

Autorin: Eva Schindele
Redaktion: Dorothea Runge

Der Ultraschall hat die Begleitung der Schwangerschaft verändert. Der Gynäkologe wendet sich von der Frau ab und dem Fötus zu. Vermisst ihn auf dem Bildschirm und sucht nach Abweichungen. Dabei kommen 97 Prozent der Kinder ohnehin gesund auf die Welt.

Schwangerschaft ist heute geprägt von einer Vielzahl medizinischer Untersuchungen, die die Frauen oft verunsichern. Wird beim Ungeborenen eine Abweichung diagnostiziert, gibt es nur selten Heilungsmöglichkeiten. Die Therapie ist der Schwangerschaftsabbruch, über den dann die werdenden Eltern entscheiden müssen. Durch den Ultraschallwird der Embryo heute schon sehr früh personifiziert, sagt die Krankenhauspsychologin Colette Mergeay, und gleichzeitig wird er ständig zur Disposition gestellt.
Autorin: Eva Schindele; Redaktion: Dorothea Runge; Produktion: 2015 © WDR)

Radiobeitrag zum Download: Hier

——————————————————————————————————————————————————————–

Am Anfang des Lebens (3/4) – Technisches Wissen und Hebammenkunst

WDR Featuredepot | 20.06.2015 | 29:02 Min.

Produktion: WDR 2015

Autorin: Eva Schindele
Redaktion: Dorothea Runge

Hebammen begleiten die Frau bei normalen Geburten, MedizinerInnen dagegen sind für komplizierte Entbindungen ausgebildet. Doch wenn jede Geburt von vornherein als Risiko gesehen wird, verliert der Berufsstand der Hebamme an Bedeutung.

In vielen Kreißsälen herrscht heute das Diktat technisierter Medizin, von Effizienz und Forensik. Geburtshilfliches Wissen und Erfahrungen mit natürlichen Geburtsverläufen gehen verloren. Hebammen lernen heute in ihrer Ausbildung vorwiegend die überwachte Geburt kennen und viele Gynäkologen wissen nicht mehr, wie man zum Beispiel eine Geburt aus Beckenendlage spontan entbindet. Doch inzwischen gibt es ein vorsichtiges Umdenken in der Gynäkologie zugunsten einer individualisierten Betreuung der Frauen.

Radiobeitrag zum Download: Hier

Manuskript zur Sendung „Am Anfang des Lebens- Technisches Wissen und Hebammenkunst“ (PDF, 341 KB) : Download

——————————————————————————————————————————————————————–

Am Anfang des Lebens (4/4) – Die Geburt als Zumutung

WDR Featuredepot | 27.06.2015 | 29:01 Min.

Produktion: WDR 2015

Autorin: Eva Schindele
Redaktion: Dorothea Runge

Der Kaiserschnitt war bis vor 20 Jahren ausschließlich Notfällen vorbehalten. Heute wird eines von drei Kindern operativ geholt, mehr als die Hälfte ohne zwingende medizinische Indikation, aber zum Preis gesundheitlicher Risiken für Mutter und Kind.

Frauen brauchen während der Geburt einen geschützten Raum und empathische Unterstützung, um ihr Kind gut auf die Welt zu bringen. Doch immer mehr Frauen trauen sich eine natürliche Geburt nicht mehr zu und fordern offensiv den Kaiserschnitt als Alternative. Andere werden zum Kaiserschnitt gezwungen, weil angeblich die Gesundheit des Kindes auf dem Spiel stehe. Oft werden die Bedürfnisse gebärender Frauen ignoriert und Interventionen über ihren Kopf hinweg entschieden.
(Autorin: Eva Schindele; Redaktion: Dorothea Runge; Produktion: 2015 © WDR)

Radiobeitrag zum Download: Hier