947175_Brisch_Bindungen_Paare.indd

Bindung – Paare, Sexualität und Kinder

Nicht nur die Paarbeziehung, sondern auch die Entwicklung der Kinder wird durch die früheren Bindungserfahrungen der Partner beeinflusst. Heute weiß man: Die Entwicklung einer sicheren emotionalen Bindung des Kindes an seine Eltern ist ein bedeutender Schutzfaktor in der kindlichen Entwicklung. Kinder mit einer sicheren Bindung könnensich besser in die Gefühle anderer Menschen hineinversetzen, haben eine bessere Sprachentwicklung, sind kreativer, haben mehr Freude und finden rascher Lösungsmöglichkeiten in schwierigen Situationen

Auch die Gestaltung ihrer späteren Paarbeziehungen wird durch die frühen Bindungserfahrungen beeinflusst.Die Qualität der Bindungsentwicklung zwischen dem Kind und seinen Eltern sowie zwischen den Partnern ist allerdings durch vielfältige Einflüsse wie Traumata störbar. Dieses Buch zeigt auf, wie das Wissen der Bindungstheorie vielfältig für eine bindungsbasierte Beratung und Therapie von Paaren, Eltern und Kindern aller Altersstufen angewandt werden kann.

Es beantwortet u. a. folgende Fragen:
• Welchen Einfluss hat die Bindungsqualität auf Sexualität,
Partnerschaft der Eltern und auf die Entwicklung der Kinder?
• Wie wirken sich Trennungen des Elternpaares auf die Bindungsfähigkeit
der Kinder aus?
• Wie verarbeiten Paare den Verlust eines Kindes?
• Welchen Einfluss haben traumatische Erfahrungen auf die
Entstehung von destruktiven Täter-Opfer-Bindungen?
• Wie können diese behandelt werden?

Weitere Informationen können Sie auf der Webseite des Klett Cotta Verlags einsehen:

Zum Buchtitel „Bindung – Paare, Sexualität und Kinder“: hier

Zur Autorenseite von Karl Heinz Brisch: hier

Pressestimmen/ Rezensionen:

»Nach meinen nun mehr als 20 Jahren Beratung in und mit Gruppen als „Partnerschule“ freue ich mich insbesondere über solche Belege, die meinen Erfahrungen und eigenen prospektiven Untersuchungen entsprechen. Und in diesem Sinne finden wir eine Fülle an empirisch gesicherten Daten, die in hohem Maße nützlich sein können, die Schwerpunkte und Vorgehensweisen der Arbeit in Ehe- und Familienberatungsstellen zu überprüfen.«
Dr. Rudolf Sanders, Beratung Aktuell, Juni 2012

»Das Spektrum des Buches ist über die Beiträge hinweg breit gefächert, von der Emotionsregulierung in Partnerschaften, Sexualität über die Mechanismen der transgenerationalen Weitergabe von Bindungs(un)sicherheit bis zu den Wirkungen von Gewalterfahrung und deren Therapie. Insgesamt finde ich in diesem Buch eine gelungene Mischung von Forschung und Praxis, von Wissenschaft und Praktikern.«
Lothar Unzner, socialnet.de, 20.02.2012