titelbild_bindung_trauma

Bindung und Trauma

Das Wissen der modernen Bindungsforschung und modernen Psychotraumatologie erstmals in einem Band! Die Beiträge dieses Bandes führen die teilweise auf unterschiedlichen Wegen entstandenen Erkenntnisse der beiden Richtungen zusammen.

Eines wissen wir ganz sicher: Eine sichere Bindungserfahrung in der Kindheit – wenigstens eine! – ist ein ganz wichtiger Schutz gegen das Aufkommen psychopathologischer Symptome nach einem traumatischen Erlebnis.

Die Erkenntnisse der Bindungsforschung haben in jüngerer Zeit in psychoanalytische und psychotherapeutische Überlegungen Einzug gehalten. Dieses Buch führt nun erstmals die bisher weitgehend unabhängig voneinander operierenden Richtungen Bindungsforschung und Psychotraumatologie zusammen. Es wird dargestellt, wie Bindungsverhalten und -störungen mit traumatischen Trennungs- und Verlusterlebnissen zusammenhängen oder auch mit anderen traumatischen Ereignissen wie körperlicher und emotionaler Mißhandlung oder sexueller Gewalt. Die Bindungsforschung hat herausgearbeitet, wie solche ungelösten Traumata sich auf gestörtes Verhalten bei Kindern und auf Bindungsrepräsentationen bei Erwachsenen auswirken können. Parallel dazu hat sich die Psychotraumatologie bei ihren Untersuchungen eher darauf konzentriert zu erforschen, welche psychopathologischen Symptome durch ungelöste Traumatafolgen ausgelöst werden können. Bedeutsam sind auch neue Erkenntnisse darüber, wie Kinder ein akutes Trauma überstehen können und welche Schutzfaktoren zu ihrer psychischen Stabilisierung beitragen.

Mit Beiträgen von Anni Bergman, Lutz-Ulrich Besser, Marc H. Bornstein, Arne Hofmann, Klaus E. Grossmann, Gerald Hüther, Mechthild Papousek, Peter Riedesser u.a.
4. Aufl. 2012, 270 Seiten, gebunden, ISBN: 978-3-608-94793-9
Zum Hinweis auf der Webseite vom Klett Cotta Verlag: Hier

PRESSESTIMMEN:
»… Auch wenn nicht alle 15 Beiträge für jede(n) die gleiche Relevanz haben, ist es doch ein sehr lesenswertes Buch für Therapeutinnen und Berater, die sich mit dem Thema Bindung und Trauma beschäftigen wollen.«
Reinert Hanswille (AKF-Literaturdienst)

»Dieses Buch … will zeigen, dass die Ergebnisse aus Bindungsforschung und Psychotraumatologie als ergänzend und überschneidend betrachtet werden können. …
Der Sammelband bietet eine wertvolle Zusammenschau über Forschung und Praxis in diesem Wissensgebiet. Sowohl Grundlegendes als auch Vertiefendes ist vertreten…. Der ansprechende Band eignet sich für alle, die sich schnell einen Überblick verschaffen wollen.«
Edith Bruns, AKJP, 2/2004

»Das Buch liefert einen überzeugenden Beitrag zu der Erkenntnis, dass Bindungstörung und Traumatisierung in einem engen inhaltlichen Bezug zu sehen sind. Daraus erwachsen wichtige Hinweise für Diagnostik und Behandlung der betroffenen Kinder und ihrer Bezugspersonen. Die einzelnen Kapitel leisten sicherlich unterschiedlich gewichtige Beiträge zum Thema, doch sind sie allesamt informativ und gut lesbar. „Bindung und Trauma“ von Brisch und Hellbrügge kann daher zur Lektüre durchaus empfohlen werden.«
Dieter Irblich, Im Kontext, 1/2004

»… Die im deutschsprachigen Raum weniger als im angelsächsischen verbreitete Bindungslehre erfährt derzeit eine Reaktualisierung, gestärkt und bestätigt durch die Resultate der jüngeren Traumaforschung. Die Verbindung dieser beiden wissenschaftlichen Disziplinen ist das wesentliche Anliegen des vorliegenden Buches. Anschaulich dargestellt, enthält es wertvolle Informationen für Heimerzieher und Pflegeeltern und gehört zur Pflichtlektüre für alle in diesem Bereich tätigen Fachkräfte.«
Christoph Malter, www.agsp.de, Mai 2003