Kinder unter drei Jahren nicht nur verwahren

Bindungsforscher Karl Heinz Brisch zu Gast bei Rotarier- Tagung. Deutliche Kritik an der Politik. Das Wohl von Kindern, die unter drei Jahre alt sind und in Krippen betreut werden, ist massiv gefährdet. So sieht es Karl Heinz Brisch, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Forscher im Bereich der frühkindlichen Entwicklung. Der renommierte Wissenschaftler aus München…

Details

taz Salon am 15.09.2015. Podiumsdiskussion: Nach Haasenburg- und Friesenhof-Skandal: Was muss besser werden in der Heimpolitik?

Eine Diskussion mit Karl Heinz Brisch: Kinder und Jugendliche müssen in Heimen besser geschützt werden. Wie kann verhindert werden, dass es ihnen dort womöglich noch schlechter geht als in ihren Familien? Gehören autoritäre Konzepte wie Phasenmodelle geächtet? Geht es besser ohne Heime? Veranstaltungshinweis mit Karl Heinz Brisch in Hamburg Podiumsdiskussion: taz Salon am 15.09.2015, 19.30…

Details

Babyblues

Die meisten werdenden Eltern freuen sich sehr auf ihr erstes Kind – doch wenn es dann da ist, geht die Freude häufig sehr schnell zurück. Auch wenn es ungern zugegeben wird, sind viele Eltern ziemlich angestrengt und gestresst durch ihre Kinder, wodurch der Wunsch nach weiterem Nachwuchs schnell schwindet. Eine Studie des Max-Planck-Instituts für demografische…

Details

Im Kreidekreis

Im Interview mit Karl Heinz Brisch. Paul Bern sieht seine Tocher täglich – auf dem Bildschirmhintergrund seines Computers. In echt nur noch alle paar Wochen. Warum? Weil das heutige Umgangsrecht immer noch die Hausfrauenehe zugrunde legt. Montagnachmittag, gleich muss Paul Bern wieder zum Bahnhof. Die letzten zwei Stunden verbringt er mit Kira in Bremen auf…

Details

Empathie durch „Babywatching“ Es muss nicht die eigene Mutter sein

Wie können Einfühlungsvermögen und Sprachentwicklung von Kindern verbessert werden? Ein Kinderpsychiater lässt sie zusehen, wie sich fremde Mütter um ihre Babys kümmern. Mit verblüffendem Ergebnis. Wenn Kinder Mütter im Umgang mit ihren Babys beobachten, stärkt dies laut einer Studie ihre Entwicklung auf mehreren Ebenen. Die Empathie-Fähigkeit der Kinder habe sich im Gegensatz zu Gleichaltrigen deutlich…

Details

Empathie durch „Babywatching“ Es muss nicht die eigene Mutter sein

Wie können Einfühlungsvermögen und Sprachentwicklung von Kindern verbessert werden? Ein Kinderpsychiater lässt sie zusehen, wie sich fremde Mütter um ihre Babys kümmern. Mit verblüffendem Ergebnis. Wenn Kinder Mütter im Umgang mit ihren Babys beobachten, stärkt dies laut einer Studie ihre Entwicklung auf mehreren Ebenen. Die Empathie-Fähigkeit der Kinder habe sich im Gegensatz zu Gleichaltrigen deutlich…

Details

Mutters Liebe

Am Muttertag schellt bei Müttern das Liebeshormon Oxytocin in die Höhe. Das ist gut so, Kinder brauchen das. Ein zerknautschter Blumernstrauss aus dem Garten. Ein farbiges Bild, liebevoll gezeichnet und in einen Bemalten Holzrahmen gesteckt. Und aufgeregte Kinder, die vor dem Elternschlafzimmer so lange tuscheln und kichtern, bis ihre Mutter aufwacht und sie endlich ihre…

Details

Leiden der Scheidungskinder

Wenn die Eltern getrennte Wege gehen, leidet der Nachwuchs. Schlafstörungen, Übelkeit und Bauchschmerzen häufen sich. Eine wichtige Rolle spielt, wie Eltern sich nach der Trennung arrangieren. Wenn zwei sich streiten, leidet der Dritte. Und oft auch der Vierte oder Fünfte. So lassen sich die Folgen für Kinder und Jugendliche zusammenfassen, wenn die Eltern es nicht…

Details

Karl Heinz Brisch: Babysitter, Au-pair, Tagesmutter, Krippe – Wo Kleinkinder am besten aufgehoben sind und wie man Trennungen stressfrei gestaltet

Ein Interview mit Karl Heinz Brisch: Es gibt viele Gründe, warum Eltern ihre Kinder in eine Betreuung geben möchten oder müssen: Manche Eltern möchten auch nach der Geburt des Babys Zeit zu zweit haben, um ihre Partnerschaft leben zu können. Zudem sind in vielen Haushalten beide Partner gezwungen zu arbeiten, um den Lebensunterhalt zu sichern.…

Details